Weisheiten aus Afrika

Mit Fotos aus Namibia.


 

Wenn du schnell gehen willst, geh allein.

Aber wenn du weit gehen willst, geh mit anderen.



 

Niemand kann einem anderen die Tränen trocknen,
ohne sich selbst die Hände nass zu machen.



 

Es ist besser,

mit drei Sprüngen zum Ziel zu kommen,

als sich mit einem das Bein zu brechen.



 

Glück ist die kurze Zeit,

in der man die Zeit vergisst.



 

Es gibt keinen Weg,

der nicht irgendwann nach Hause führt.



 

Den Baum lernst du kennen,

wenn du dich an ihn lehnen willst.



 

Wende dein Gesicht der Sonne zu,

und du lässt die Schatten hinter dir.



 

Das Gras wächst nicht schneller,

wenn man daran zieht.



 

Alle Stärke wird nur durch Hindernisse erkannt,

die sie überwältigen kann.



 

Das Wort gleicht dem Wasser:

Es lässt sich nicht mehr aufnehmen,

wenn es verschüttet wurde.



 

Lege das Ruder erst dann nieder,

wenn das Boot an Land ist.



 

Träumen heißt, durch den Horizont blicken.



 

Jemandem zu helfen, bedeutet nicht,

sich selbst zu vernachlässigen.



 

Wichtig ist nicht, wo du bist,

sondern, was du tust, wo du bist.



 

Es ist besser, das zu überschlafen,

was du zu tun beabsichtigst,

als dich von dem wach halten zu lassen,

was du getan hast.



 

Wer für sich selbst einen anderen schickt,

hat ruhige Füße, doch kein ruhiges Herz.