Erfrischung

Bei den derzeitigen Temperaturen kann man den ganzen Tag nur trinken. Eine kleine Auswahl unserer Erfrischungsgetränke habe ich mal in einer Collage zusammengestellt.

Links oben: Holunderblütensirup + Saft einer Zitrone + Wasser + Zitronenscheiben +frische Minze

Rechts oben: Wassermelonenpüree + Wasser

Links unten: Sirup von schwarzen Johannisbeeren + Wasser

Rechts unten: Beerenpüree + Buttermilch

Das Wasser lässt sich natürlich auch durch Prosecco ersetzen.

1 Kommentare

Steine

in der letzten Woche waren wir in Angermünde. Am Ufer des Mündsees konnte man sich Steinskulpturen ansehen, die aus uckermärkischen Findlingen gefertigt sind. Dafür waren Künstler aus der ganzen Welt in der Stadt, um sie zu fertigen.

Leider waren auch Vandalen am Werk und versuchten durch sinnloses Besprühen mit Farbe oder auch gewaltsam die Objekte zu zerstören. In einer Skulptur wurde Glas verarbeitet und leider sind da Spuren der gewaltsamen Zerstörung nicht zu übersehen. Deshalb wurde dort ein Zaun drumherum aufgestellt, um sie vor weiterem Schaden zu schützen.

0 Kommentare

Würfel

Für ein Projekt im Foto-Forum hab ich mich mal wieder an Origami versucht. Es entstanden dabei folgende Würfel.

0 Kommentare

Titanenwurz

Es war wieder soweit, in diesem Jahr blühte die Titanenwurz im Botanischen Garten. Das ist immer ein Schauspiel der besonderen Art, denn es gibt keine garantie, dass sie in jedem JAhr blüht. Wir waren an drei tagen dort, um nachzusehen, wie weit sie sich schon geöffnet hat. Leider hat sich die Blüte nicht vollständig entfaltet. Die Titanenwurz blüht auch nur drei Tage vom beginn der Öffnung des Hüllblattes bis zum Schließen.

In diesem Jahr war sie 1, 26 m groß. Während sie blüht, entströhmt ihr ein Aasgeruch. der war allerdings erträglich. Die Pflanze stand im nach dem Umbau neu eröffneten Viktoriahaus. Dort waren noch wunderschöne Seerosen und andere Wasserpflanzen zu sehen.

0 Kommentare

Blütenkugeln

In den letzten Jahren sind so einige Blütenkugeln entstanden, die fast alle verschenkt wurden. Eine davon hängt noch bei uns im Wohnzimmer. Und eine davon tanzt etwas aus der Reihe.

Lust hätte ich schon wieder mal auf Papier.

2 Kommentare

Küchenutensilos

Ich brauchte mal wieder neue Topflppen und so entstanden ganz schnell diese beiden Teilchen,

gehäkelt im Waffelmuster.

Auf Wunsch mache ich eine Anleitung im Kreativstudio.

2 Kommentare

Hortensienfeuer

Bei einer Gartenausstellung sahen wir wunderschöne Hortensienblüten. Mir war gar nicht bewusst, dass es so viele verschieden Sorten gibt. Hier einige Beispiele besonders schöner Blüten.

2 Kommentare

Schloss Babelsberg

Der Schlosspark Babelsberg befindet sich im gleichnamigen Stadtteil von Potsdam.

Das zum Weltkulturerbe gehörende im Stil der englischen Gotik gestaltete Schloss wurde in den Jahren 1835–1849 in zwei Bauphasen errichtet und vor einigen Jahren aufwändig saniert.

Der von Lenné geplante Park wurde ab 1843 von Fürst Pückler fortgeführt und vollendet.

Die Parkanlage ist zum Teil von zwei Seen (Tiefensee, Glienicker See) umgeben mit Blick auf die Glienicker Brücke. Im Park befinden sich außerdem die Siegessäule, der Flatowturm, das Matrosenhaus, die Gerichtslaube, das Maschinenhaus und das kleine Schloss (hier jedoch kein Foto).

Ein Besuch lohnt sich.

0 Kommentare

Tulipan

Es ist wieder Tulpenzeit. Und wie in jedem Jahr im Britzer Garten in Berlin präsentieren sich uns die Tulpen auf ganz faszinierende Weise. Es ist immer wieder ein Ereignis und man ist jedes Jahr aus Neue begeistert.

Hier eine kleine Auswahl unserer fotografischen Ausbeute. Mehr davon gibt es in den Fotoalben.

0 Kommentare

Frühling in Berlin

Gestern wollten wir schon mal vorfühlen, wie weit denn Tulipan bereits erblüht ist. Wir waren erstaunt, dass doch schon recht viele Tulpen blühten. Allerdings der große Teil, welcher Tulipan ausmacht, schlummerte noch in zarten Knospen. Deshalb gibt es heute noch keine Tulpen hier zu sehen, sondern Eindrücke aus dem Britzer Garten in Berlin.

0 Kommentare

Dorfkirche Petzow

Wir nutzten das perfekte Frühlingswetter und fuhren einfach mal raus aus der Stadt. Außerdem wollten wir auch unseren ersten Spargel essen. So landeten wir in Petzow.

Das ehemals selbständige Dorf ist seit 1929 ein Ortsteil der Stadt Werder an der Havel.

Die Dorfkirche von Petzow liegt auf einem kleinen Hügel und ist ein neuromanischer Backsteinbau in italienischem Stil mit freistehendem Turm, der in den Jahren 1841 und 1842 nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel errichtet wurde.

Die Kirche konnte man besichtigen und den Turm auch besteigen. Leider ist die Uhr nicht funktionsfähig. Da sind wohl die Zeiger abhanden gekommen.

0 Kommentare

Olympianachlese

Am letzten Wochenende hatten wir die Möglichkeit bei einer durch den Olympia- und Sport-Philatelistenclub Berlin organisierten Olympia-Nachlese Gast zu sein. Ein Vertreter des Clubs reiste seit 1990 zu allen seither stattfindenden Olympischen Spiele um Eindrücke, insbesonders die olympische Post betreffend, zu sammeln um sie an die Clubmitglieder und Interessierte weiter zu geben.

Das Event fand im Haus des Sports in Berlin-Marzahn statt. Es waren auch namhafte Olympiateilnehmer/innen aus DDR-zeiten unter den Gästen. Einige der anwesenden Olympiteilnehmer wurden interviewt und wir durften kurze, amüsante Anekdoten aus ihrer aktiven Zeit erfahren. Auf einer für diesen Anlass gedruckten Karte konnte man sich dann auch Autogramme von den promineten Sportlern und Sportlerinnen geben lassen.

Nach dem offiziellen Teil hatte man noch Zeit für das liebevoll eingerichtete Museum mit Relikten aus der Sportentwicklung der DDR. Viele der Sportler haben u. a. Medaillen, Trikots, Maskottchen und Sportgeräte dem Museum gespendet. Bekannte Namen wie Skispringer Helmut Recknagel oder Eishockeyspieler Joachim Ziesche weckten Erinnerungen an längst vergangene Sportevents.

Kurioserweise stellte sich heraus, dass Eberhard mit zwei anwesenden Turnerinnen gemeinsam die Sportschule in Forst besucht hat. Klein ist doch die Welt.

 

0 Kommentare

Brutalismus

Der sogenannte „Mäusebunker“ ist eigentlich ein "Forschungsinstitut für experimentelle Medizin". Hier wurden bis zu 50.000 Mäuse und Ratten für diverse Tierversuche gehalten. Das Gebäude musste wegen Asbestverbauung geräumt werden und soll nun abgerissen werden.

Paradox ist, dass sich der Architekturstil dem Brutalismus (50ger bis 70er Jahre) zuordnen lässt. Der Baustil zeichnet sich aus durch die Verwendung von "rohem Beton" ohne zusätzliche Verkleidung der Gebäude.

Für meinen Geschmack einfach nur hässlich. Das Gebäude hinterlässt zusätzlich einen bedrohlichen, abstoßenden Eindruck.

 

3 Kommentare

Edel-Loop in grau

Das nächste Kuschelteil ist fertig. Die Anleitung dafür habe ich im Internet gefunden. Man musste sich hier zwar etwas mehr konzentrieren, aber nach drei Tagen war das Teil dann auch fertig. Mehr Deko für den Hals als wärmend, aber irgendwie chic.

2 Kommentare

Lila Kuschelteil

In meinem Fundus habe ich noch drei Knäule Ribbelwolle gefunden und diese sofort zu einem Loop umgewandelt. Bei dem Wetter war das eine richtig gute Idee. Der Loop ist mit dicker Nadel gehäkelt und war in knapp 3 Stunden fertig.

0 Kommentare

Kohlröschen

Heute beim REWE sind mir diese Kohlröschen begegnet. Die hatte ich noch nie gesehen und ich bin einfach neugierig geworden. Die Röschen sind zwischen 3 und 5 cm groß, sehen irgendwie aus wie Mini-Wirsing und sollen eine Züchtung aus Rosenkohl und Grünkohl sein. Ich weiß noch nicht genau wie ich sie zubereite, aber da fällt mir sicher etwas ein. Ich werde berichten.

2 Kommentare

Gartenträume

Wir sind heute dem kalten grauen "Winter" entflohen und haben uns die Gartenträume mit frühlingshaftem Flair angesehen.

Hier lassen zahlreiche regionale Garten- und Landschaftsbauer ihrer Phantasie freien Lauf und schaffen kleine und große Minioasen, die zum Verweilen einladen. Jedem Gartenliebhaber schlägt das Herz schneller beim Anblick der vielen Möglichkeiten, einen Wohlfühlgarten zu gestalten. Außerdem gibt es für Deko-Fans eine Menge an Rumhängerchen und Rumstehchen und auch einige Dinge die Mensch nicht braucht. Ich habe einige fotografische Impressionen mitgebracht.

 

3 Kommentare

Grüne Woche

Die Grüne Woche ist eine internationale Messe in Berlin, auf der landwirtschaftliche Erzeugnisse aus aller Welt präsentiert werden. Man kann sich von Stand zu Stand an kulinarischen Köstlichekeiten zum Probieren verleiten lassen oder auch einfach nur staunen. Besonders die Blumenhalle ist immer wieder ein Highlight mit unzähligen Fotomotiven.

Hier eine kleine Auswahl meiner Schappschüsse.

 

0 Kommentare

Spruch der Woche

Es ist wieder Zeit für einen neuen Spruch der Woche.

Passend zum Wetter der letzten Tage ausgesucht. Das Foto entstand ganz im Süden von Neuseeland.

Dort ist es eigentlich immer stürmisch, was man auch unschwer erkennen kann.

2 Kommentare

Lieblingssuppe

Heute habe ich mal wieder die Lieblingssuppe von meiner Familie gekocht.

Als ich meine Enkelinnen fragte, was sie denn zu Weihnachten essen möchten, kam die spontane

Antwort: Grüne-Bohnen-Suppe. Die gab es dann zu Weihnachten allerdings nicht, sondern erst einige Tage später.

Das Rezept findet ihr wieder in der essBAR

 

0 Kommentare

Experiment

Ich hab mal wieder in der Küche experimentiert und herausgekommen ist ein Ingwersirup. Der ist absolut gesund bei Erkältungen wenn man ihn mit heißem Wasser aufgießt. Super lecker aber auch mit Prosecco und einem Blatt Minze. Das ist dann INGE, die kleine Schwester von HUGO.

Das Rezept gibt in meiner essBAR.

0 Kommentare

Woche 1

Nun ist auch die erste Renten-Woche schon wieder vorbei und ich hab noch immer das Gefühl Urlaub zu haben.

Die Weihnachtsdeko ist auch wieder gut verstaut und Sterne, Engel, Wichtel, Rentiere und Nikoläuse dürfen sich bis November ausruhen. Da glaubt man, endlich alles weggeräumt zu haben und wenig später sieht man da doch noch irgendwo etwas liegen. Das passiert mir leider in jedem Jahr.

 

0 Kommentare

Tag 1

Gestern war der erste Tag in meinem neuen Lebensabschnitt als Rentnerin. Wir haben den Tag auch gleich genutzt um uns Christmas Garden anzusehen. Schon das zweite Jahr veranstaltet der Botanische Garten in Berlin dieses Event. Mit unzähligen Lichterketten, leuchtenden Figuren und projizierten Grafiken ist es einfach ein phantastisches Erlebnis. Aufwärmen und stärken kann man sich mit Glühwein und Punsch oder Crepes und Bratwurst.

Wir haben fast 3 Stunden dort verbracht und waren begeistert. Es ließ sich jedoch nicht alles gut fotografieren. Besonders faszinierend waren die Spiegelungen der einzelnen Figuren auf den Seen.

Aber nun schaut selbst und lasst euch ein wenig verzaubern.

 

2 Kommentare

Neues Jahr

Ich hoffe, ihr seid gut rein gekommen ins neue Jahr 2018. Wir sind es und ich fand folgenden Spruch von Blaise Pascal heute in meinem Abreißkalender.

 

Blaise Pascal war ein französischer Mathematiker, Theologe und Philosoph. Er begründete die Wahrscheinlichkeitsrechnung.

0 Kommentare

2018

Wir wünschen allen einen guten Start ins neue Jahr.

Möge es ein frohes und glückliches Jahr werden.

 

0 Kommentare

Herrnhuter Stern

Unter unserem Weihnachtsbaum lag doch tatsächlich ein Herrnhuter Stern. D. h. eigentlich waren es nur die einzelnen Teile, um daraus diesen Stern zu basteln. Der Stern hat mich schon immer fasziniet, aber irgendwie kam ich nie dazu mir mal einen zu kaufen. Dieser hat einen Durchmesser von 40 cm und macht wunderschönes warmes Licht.

Hier nun die fotografierte Geburt eines echten Herrnhuter Sterns.

0 Kommentare

Weihnachtsgruß

2 Kommentare

Abschied

Am 19. Dezember war mein letzter (allerletzter) Arbeitstag und ich verabschiedete mich von allen mit einem kleinen Frühstück. Meine Kolleginnen und Kollegen haben sich viel Mühe gegeben und mir ein sehr schönes Abschiedsgeschenk gemacht. Es war sehr emotional und es wurde viel geknuddelt an diesem Tag.

Ganz lieben Dank an Beate für das tolle Fotobuch mit Erinnerungen aus 27 Jahren.

0 Kommentare

Advent

0 Kommentare

Laternen

Vor einiger Zeit besuchten wir hier in Berlin das Gasleternenmuseum. Es ist ein Freilichtmuseum im Tiergarten wo man entlang einiger Wege 90 sehr schöne und interessante Gasleternen bestaunen kann. Leider sind viele davon schon dem Vandalismus zum Opfer gefallen oder einfach gestohlen worden. Traurig, dass es immer wieder Chaoten gibt, die solche einmaligen Kunstgüter einfach zerstören müssen.

2 Kommentare